Der Winter kommt zurück

Kriechender Günsel auf einem Waldweg
Kriechender Günsel auf einem Waldweg

Eine Kaltfront ist im Anmarsch, nach den Osterfeiertagen soll es sogar noch einmal Schnee geben.

 

Heute erreicht das Thermometer 7,5°C. Mit Ölfarbstiften und Kamera ziehe ich los. Hoch in den Kronen der noch kahlen Altbuchen sehe ich einen großen Krähenhorst. Der Himmel ist bedeckt und grau, aber die Luft ist klar und frisch, gereinigt vom Regen in der Nacht.  Bei diesem Wetter sind kaum Spaziergänger unterwegs.

 

Zwischen Moosen und Blättern entdecke ich einen Becherling. Im letzten Jahr hatte ich einen Becherling am Stamm eines abgestorbenen Holunders zum ersten Mal gesehen. Zuhause lese ich nach und tippe auf eine Flatschmorchel, die von April bis Mai zu sehen ist.

 

Auf Brombeerblättern am Boden, entdecke ich leuchtend weiße, vermutlich durch Minierfraß einer Insektenlarve entstandene Linien. Die Linien sind am Anfang sehr schmal und werden dann zum Ende hin immer breiter.

 

 

Heute Morgen ist auch wieder Rehwild, das ich aber nur ganz kurz im Stangenholz abspringen sehe, unterwegs.  An manchen Stellen im Wald sind die Blätter der Maiglöckchen schon zu sehen. Ich suche mir einen Platz in einem Buchenaltholz, gemischt mit Kiefern.

Während ich an meinem kleinen Waldpanorama male, höre ich immer wieder die Rufe eines Schwarzspechtes.