Die Eichen schlagen aus

Große Eiche mit ersten Blättern
Große Eiche mit ersten Blättern

Bei trübem Himmel und Temperaturen unter 10°C unternehme ich einen Ausflug in den nahen Wald.

Im Unterstand sind jetzt schon reichlich Buchenblätter zu sehen, aber auch die ersten größeren Eichen schlagen aus und zeigen ihr frisches, hellgrünes Laub.

 

Ich stoße auf den großen Wurzelteller einer vom Wind geworfenen Buche. Auf dem Wurzelteller des toten Baumes stehen noch Hainbuchen, die weiter wachsen als sei nichts geschehen. Der Stamm wurde als Totholz liegen gelassen, der Wurzelanlauf ist weiß bestäubt vom Bohrmehl im Holz lebender Insekten.

 

 

Der Waldboden ist seit Wochen ausgetrocknet, in vielen Gegenden besteht bereits jetzt Waldbrandgefahr. Die von der Forstverwaltung angelegten Kleinbiotope am Wegrand enthalten kein Wasser mehr, nur im Waldsumpf steht noch ein Rest Feuchtigkeit. Hier steht der Wald auf den Schichten des Stubensandstein und den darüber liegenden tonigen Mergeln, die seit Jahrzehnten als dichte Stauschicht ein schnelles Versickern des Wassers verhindern.