Die Holzernte geht weiter - Februar 2017

Eine frisch angelegte Rückegasse
Eine frisch angelegte Rückegasse

Die Holzernte ist in den letzten Tagen weiter gegangen. Von den imposanten Buchen stehen fast nur noch die Exemplare am Waldrand. Die könnten unter Umständen,  da das Kronendach jetzt deutliche Lücken aufweist, bei kommenden Starkwinden oder Stürmen zum Problem werden. Die Anlage von Rückegassen hat Spuren im Waldboden hinterlassen.

 

Auch heute wird fleissig in der Schießsportanlage geballert. Wieder einmal mit großkalibrigen Waffen, deren Knallerei stundenlang weit über die Markung, selbst auf der anderen Seite des Salzachtales in rund 4- 5 Km Entfernung zu hören ist. Die Temperaturen liegen bei +1° Celsius mit steigender Tendenz bis zur Mittagszeit. 

 

Die Singvögel machen sich nun wieder bemerkbar. Die Rufe von Meisen, Buchfinken, Kleibern und Spechten sind zu hören. Den melodiösen Ruf eines Vogels kann ich leider nicht zuordnen.

Mein Spaziergang führt mich durch den Wald im Gewann Graubrunnen. Zwischen zwei Waldwegen sind noch Überreste der Grundmauern einer Baracke der Munitionsabgabestelle aus dem Dritten Reich zu sehen. Ein Hinweis auf ein düsteres Kapitel auch in der Maulbronner Stadtgeschichte. Entlang der Eppinger Linie gelange ich schließlich auf den Klosterberg. Am Waldrand steht die Maulbronner Stadtlinde von 1872.