Ausflug am 1. Mai, Ölpastellstudie im Buchen-Eichenwald

Heute vormittag war Gelegenheit, eine Ölpastellstudie im Buchenwald fortzusetzen. Bei 9° Celsius war es immer noch etwas kühl. Gelegtlich liess die Sonne das frische Laub der Buchen leuchten. Ich denke beim nächsten Mal könnte die Studie fertig werden.

 

Mit den Plastikschabern kann man sehr gut Farbe entfernen und dann bestimmte Stellen im BIld nochmals überarbeiten. Bachdem ich mich entschieden habe, den Himmel etwas tiefer zu ziehen, werde ich so den hellgrünen Hintergrund zwischen Ast und Stamm an der Buche am rechten Rand des Bildes entfernen und durch einen Blauton ersetzen.

 

Heute habe ich einen 48 Farbenset von Caran d'Ache dabei, der durch ein paar zusätzliche Grau und Beigetöne ergänzt ist. Von den Pastellstiften breche ich kleine, ca. 2 cm lange Stücke ab, mit denen ich dann zeichne. Mit der Zeit sammeln sich Stückchen, mit denen man auch Details recht gut darstellen kann, diese bewahre ich in einer separaten Schachtel auf. Die benutzen Farbtöne gebe ich in eine Papiertüte, damit ich beim nächsten Mal  die richtige  Farbtöne bereit habe. Feine Korrekturen kann man mit unterschiedlichsten Kratz-und Schabwerkzeugen ausführen.

 

Die Stämme der Buchen sind ein wunderbares Studienobjekt. Entlang des Stammes findet man sowohl vertikale als auch horizontale Zonierungen in unterschiedlichster Farbe. Nach einem Regenschauer leuchtet der Bewuchs mit Mossen und Flechten besonders schön.